Schon wieder ein Jahr vorbei. Ein Jahr-Zehnt!

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Das ging jetzt wirklich rasend schnell. Irgendwo hab ich mal einen Artikel darüber gelesen, warum einem das immer schneller vorkommt, je älter man wird – hab aber die genaue Begründung vergessen. Es müsste doch eigentlich anders rum sein, weil man alles schon mal gesehen hat und die einzelnen Ereignisse ja weniger überraschend werden.

Allerdings ändert sich in der letzten Zeit doch richtig viel. Und die Leute werden anders, die jungen Leute vor allem. Friday for Future kommt einem in meinem Alter schon komisch vor.

Die ganz grossen Veränderungen kommen aber von der Digitalisierung. Oder Verstromung des Alltags, so könnte man das auch nennen. Oder Verlegung eines menschlichen Organs (Gehirn) in die Handfläche (Smartphone). Ist da jetzt ein Online-Blog das richtige Medium für Kritik?

Ganz sicher bin ich mir nicht, da ich ja auch selber so ein Teil verwende. Zwar kleiner (4″-Apple) als die meisten anderen Leute, aber dennoch hab ich Hemmungen, mich davon zu trennen – was ich mir im abgelaufenen Jahr fest vorgenommen hatte. Ein Klapp-Handy zum Telefonieren, das sollte doch reichen – so dachte ich. Jetzt brauche ich aber (geschäftlich) zwei „Apps“ ziemlich dringend: eine, um bei Kunden-Autos ein Navi-Update durchzuführen, eine andere, um die neuen Funktionen, die dank „E-Call“ bei akuellen Autos jetzt integriert sind, zu demonstrieren. Oder brauch ich beides doch nicht und das ist nur meine Ausrede, um das Smartphone doch nicht abzugeben?

Genauso wollte ich mir einen ordentlichen, aktuellen Autoatlas (oder Kartensatz) kaufen und die Navi-Funktionen des Smartphones nicht mehr nutzen. Hat leider auch nicht geklappt. Faulheit oder vergessen. Nehm ich aber gleich nochmal in Angriff. Grad bestellt.

Ach ja, Navigation: Viele junge Leute haben Probleme, sich zu orientieren – ist das richtig? Wenn ein 18-jähriger für die Fahrt in die nächste Stadt (20km) ein Navi braucht, weil er sonst nicht hinfindet, dann finde ich das zumindest schon bemerkenswert. Ich habe jetzt schon mehrere solche Leute erlebt.

Andersrum interessiert es beim Auto niemanden, wie sich das beim Fahren um die Kurve anfühlt – höchstens noch, ob der Motor laut ist und die Kiste einen „ordentlichen Anzug“, also Beschleunigung , hat. Groß ist die Begeisterung über „Android Auto“ oder andere Spiegel-Apps, wenn sie per Bluetooth funktionieren. Schwer verständlich für mich, weil ich die „Verbinderei“ (jaja, Connectivity sagt man da heute) nur zum telefonieren und Musik-hören nutze. Ich will ja das Smartphone weniger benutzen, nicht mehr.

Was mir schwer gemacht wird: derzeit habe ich mir eine fliegende DJI-Kamera ausgeliehen, eine Drohne. Das macht schon Spaß, das Teil – ist aber auch ohne Smartpone nur schlecht nutzbar. Ein gewisser Zwang zu den Geräten wird also schon von der Industrie aus verschiedenen Richtungen aufgebaut.

Kommt jetzt also das „alles-nur-noch-Smartphone“-Jahrzehnt? Die Autobauer versuchen sich jetzt ja auch als Datensammler, sie sind darin nur viel schlechter als die Smartphone-Anbieter. Das einzige, was jetzt passiert, ist die absolute Überprüfbarkeit jedes gefahrenen Kilometers, inklusive Übermittlung an Versicherung, Behörden – oder wer sich die Daten auch immer illegal besorgt.

Und dann noch „5 G “ dazu. Da muss man für die optimale Datenübertragung ja schon fast in Sichtweite zum Sendemasten sein. Da bin ich gespannt, wie das in Niederbayern / Bayerischer Wald gemacht wird.

Da sind wir wieder zurück bei den Klimaschützern: die Digitalisierung soll ja beim Energiesparen helfen. Die Sendeeinrichtungen, woher bekommen die ihre Energie? Werden die Teile von den Schwammerln im Boden befeuert, oder vielleicht gibts ja irgendwo noch Karbid zum Betrieb?

Hoffentlich gibts doch mehr positive als negative Seiten an diesen Entwicklungen. Ich wünsche Euch ein glückliches nächstes Jahrzehnt, bei guter Gesundheit und viel Fahrspaß! Dann pack mas!

 

 

 

 

 

 

 

Fastenzeit.

Konzentration aufs wesentliche – so verstehe ich die Fastenzeit. Zuviel Ablenkung tut einfach nicht gut – finde ich.

img_9755.jpg

Also los: auf dem iPhone ist die tägliche „Bildschirmzeit“auf eine (1) Minute reduziert.

Ruhe vor dem Wischkastl – oder vor dem „digitalen Diktator“, wie man das kleine Smartphone – Ding auch immer nennen will.

Die üblichen Kommunikationskanäle werde ich eingeschränkt natürlich auch weiter benutzen – aber halt nur im Browser, am Bildschirm, am PC. Also hinsetzen und ein kleines bisserl mehr Ruhe. Ich glaub, das wird ganz gut tun.

 

2018, Du warst nicht schlecht. Aber noch lange nicht gut genug.

Im Rückblick haben sich 2018 doch einige Dinge positiver entwickelt als man sich – oder ich mir – das ausgemalt hatte.

111IMG_9086

Der Heizölpreis ging nicht durch die Decke, sondern jetzt zum Jahresende, in der Heizperiode, sogar deutlich nach unten. Das hat keiner so vorhergesagt. Ebenso verharrt  der Spritpreis, bei dem im Sommer und Herbst sogar das Wasser im Rhein als Preistreiber genannt wurde, auf gewohntem Niveau.

Der US-Präsident Trump ging weder dem Norkoreaner Kim noch dem Putin an die Gurgel, und Merkel beginnt, sich vom aktiven Politikgeschäft zu verabschieden.

Die CSU ist nicht mehr Alleinherrscher in Bayern und muss sich auch andere Meinungen zumindest mal anhören.

Die Digitalisierung haben wir als kleiner, freilaufender Toyota Service-Partner bisher noch gut im Griff.

Unsere Tochter hat ihren mehrmonatigen Aufenthalt auf einer riesigen Insel vor Europa herausragend gut gemeistert und ist, um viele Erfahrungen reicher, gesund und munter wieder bei uns – das ist unbezahlbar und angesichts bevorstehender politischer Entwicklungen vielleicht zukünftig in dieser Art und Weise gar nicht mehr möglich.

Für einen Toyota und/oder Motorsport-Fan war das 2018er Jahr gar herausragend: der Fluch in LeMans wurde endlich gebrochen und Fernando Alonso hat das 24h-Rennen im Toyota gewonnen. Das WRC-Team um Tommi Mäkinen hat in seiner erst zweiten Saison den Rallye-Weltmeistertitel der Marken gewonnen. Hermann Gassner hat die 2WD-Wertung in der Deutschen Rallyemeisterschaft auf einem GT86 gewonnen. Roman Ströher hat 2018 die SE-Wertung im Städte-Slalom Pokal in der Einsteiger-Klasse SE gewonnen… ja gut, ich weiß, Angeberei. Bin trotzdem stolz drauf.

20180813_083837863_iOS.jpg

Aber, wie in der Überschrift gesagt, es gibt noch mehr als genug zu tun.

Die Digitalisierung im Auto-Service-Geschäft will uns zwingen, noch wesentlich mehr als bisher an alle möglichen und unmöglichen Software-Anbieter zu zahlen. Diagnosesoftware, Abgasuntersuchungssoftware, Werkstatt-Informationssysteme, Kassensystem, CRM-Systeme fürs Connected Car, Homepage, Mailverwaltung, DSGVO-Kontrollsysteme, LeadManagement-Tools, Fahrzeug- und Servicebörsen, Reifenhotel, Ersatzteilekatalog, Komplettpreiskalkulator, Terminbuchungs-Software: Jeder einzelne Baustein, jeder Monat. Viele hundert Euro, jeden Monat! All das muss der Verbraucher zum Schluss zahlen – und wundert sich, warum alles teurer wird. Die Digitalisierung sollte doch Kosten und Aufwand sparen. O mei.

Ach ja, Auto: rechtzeitig zum Jahresende kommt das Gerücht auf, dass der Volkswagen – Konzern beim Update der Diesel-Betrugssoftware doch wieder nochmal bescheisst. War irgendwie zu erwarten und wird wieder viel Arbeit für viele Leute bedeuten, um die Korrekturen der Korrekturen durchzuführen.

Das wird alles ganz genau von den weniger glaubwürdigen und auch von den ganz seriösen Medien beobachtet. Obwohl, nachdem jetzt ein Spiegel-Reporter der Fälschung überführt wurde – ja, was sollst denn noch glauben? Doch dem Trump?

In seiner Weihnachtsansprache wirbt der deutsche Bundespräsident für eine „respektvolle Kommunikation“, man müsse lernen, wieder miteinander zu streiten. Aha. Da sind die Politiker ja ein hervorragendes Beispiel.

Dann lieber abschalten, wie jetzt vor Weihnachten die Amerikaner mit ihrem Shutdown. Einfach mal in Ruhe nachdenken, wie ein Problem lösbar wäre und mit anderen Leuten drüber sprechen. Von mir aus auch digital.

Neue Aufgaben für 2019. Schon unglaublich – die letzten 12 Monate der 10er Jahre. Dann kommt schon 2020. Die Zukunft ist näher als jemals vorher.

 

Wie Du mir, so ich Dir.

Bin ich einer von wenigen Leuten, die sich so oder ähnlich verhalten – oder gehts mehr Verbrauchern so?

Das hat jetzt gar nichts mit Autos zu tun. Und schon gleich gar nicht mit Spaß, und überhaupt gar nicht mir Spaß am Fahren.

Dennoch bewegt es mich, innerlich. Nein, ich hab mir vor einiger Zeit vorgenommen, nichts zu politischen Themen zu schreiben. Es geht um was Alltägliches. Die Werbung, von der ich mich verfolgt fühle.

Ein Beispiel: eine Armband-Uhr mit einer Countdown-Funktion hab ich mir in diversen Online-Shops angesehen, weil das praktisch für die Durchführung von Softwareupdates an Autos wäre – man könnte zwischendrin was anderes machen und würde nicht so viel Zeit verlieren. Ich konnte mich jedoch nicht sofort zum Kauf entscheiden.

Daraufhin verfolgen mich „online“ jetzt Angebote für Uhren. Meine Reaktion: ich kauf mir jetzt gar keine Uhr. Auf jeden Fall so lange nicht, bis mir keine Werbung mehr angezeigt wird. Egal, wie besonders die Angebote sind. Ich finde das unglaublich lästig! Für mich ist die Kaufentscheidung – vor der ich ziemlich knapp stand – jetzt komplett wieder aus meiner persönlichen Planung entfernt. Wie Du mir (wenn Du mich mit Werbung ärgerst), so ich Dir (dann kauf ich halt gar nix).

Die online-Marketing-Massnahmen haben bei mir also keinen Erfolg gebracht. Andere wehren sich auf andere Art und Weise – zum Beispiel mit den Ad-Blockern.

Bin ich einer von wenigen Leuten, die sich so oder ähnlich verhalten – oder gehts mehr Verbrauchern so? Lasst Ihr Euch von Online-Sonderangeboten, die als Werbung eingeblendet werden, schon mal verführen?

 

DSGVO – oder: beim Turmbau zu Babel war auch das Volk verwirrt

Das halbe Jahr 2018 ist noch lange nicht vorbei, und es gibt schon einen ganz heissen Anwärter auf das Unwort des Jahres: DSGVO. Eine Verordung, geboren von ausgebufften Bürokratengehirnen.

Hier brauche ich sicher nichts darüber erzählen, dafür bin ich kein Experte. Ich kenn mich ziemlich gut mit Autos aus und kann auch damit fahren. Und es macht mir auch Spaß, über Erlebnisse mit Autos zu erzählen und zu lesen. Niederbayrisch, hochdeutsch, mit Anstrengung auch Englisch.

Allerdings verstehe ich die Sprache, in der diese Datenschutzverordnung geschrieben ist, nicht richtig. Oder, anders: wenn ich das alles lese und nach bestem Wissen umsetze, dann sehe ich wieder irgendwo einen Kommentar dazu, der einen Sachverhalt anders interpretiert. Ja, keine Ahnung.

Was soll man denn da machen? Ich versuche, dem Ratgeber des „Bayerischen Landesamt für Datenschutzaufsicht“ zu folgen und alle mir möglichen Sicherheitsmassnahmen zu ergreifen.

Ich hab jetzt hier die „Teilen“ und „Kommentieren“ – Funktionen ausgeschaltet. Wer will, kann mich natürlich weiterhin gerne dazu anschreiben – eine meiner E-Mail-Adressen ist immer problemlos in diesem Internet zu finden. Ich würd mich freuen und interessante Beiträge auch hier posten!

Ob die „HTTPS“-Verschlüsselung jetzt reicht, weiss ich auch nicht. Aber leider bin ich nicht in der Lage, mehr zu machen.

Ich interpretiere für mich die Aussage eines Freundes, der nur seinen Handwerksbetrieb ordentlich betreiben will.

Wenn ich gegen irgendeine mir unverständliche Regel verstoße, dann sagt mir das bitte. Werde ich verklagt und stehe dann vor Gericht, werde ich sagen:

„Herr Richter, ich bin blos Autohändler und a bissl Blogger, hab nie studiert, keine Ahnung von Juristerei oder Bürokratieregelung. Autohändler sind die direkten Nachfolger der Viehhändler, die wissen: das Vieh ist in diesem Zustand an fuffzga pro Zentner wert. Es hat zehn Zentner, also kann ich ned mehr als 450 zahlen, damit ich das so weiterverkaufen kann, um damit meine Familie zu ernähren. Wirklich und nach bestem Wissen versuche ich, die Regelungen und Gesetze zu befolgen, ich bescheisse niemanden. Darf ich das weiterhin so machen oder ist die korrekte Befolgung von Regeln, die ich scheinbar falsch verstanden hab und noch dazu nie in der Realschule gelernt, wichtiger?“

Na ja. Hoffen wir mal, dass es nicht so weit kommt. Ein Gedanke dazu kommt mir jetzt erst so richtig in den Kopf: Wäre ich bis heute nicht „online“, dann könnte ich die Regelungen ja gar nicht kennen! Da lag nix im Briefkasten, keine Hinweise von der EU oder der bayerischen Staatsregierung. Dann dürfte ich zum Beispiel weiter fotografieren, wann und wo ich das will, unter Berücksichtigung der Privatspähre nach gesundem Menschenverstand? Oha. Man könnte ja schon wieder was Neues interpretieren.

Oder, wie wär es, wenn wir uns alle so benehmen würden, wie wir uns das von unserem Freund, Nachbarn, Geschäftspartner und allen anderen  anständigen Leuten wünschen? Dann wär doch alles in Ordnung!

Das Hirn denkt weiter nach …