Update. Warum?

Angeblich völlig normal, die Notwendigkeit von Updates.

Nicht nur beinahe, sondern tatsächlich täglich trifft es mich irgendwo: Ein Smartphone, eine App, ein Programm, ein Betriebssystem – irgendetwas will immer ein „Update“ haben und hat es oft schon aus den unergründlichen Tiefen des Internets selber geladen. Man muss dann nur noch die „Allgemeinen Geschäftbedingungen“und oft zusätzlich eine 34 – seitige Datenschutzerkärung bestätigen, dann geht die wilde Fahrt mit dem wer-weiß-wie-stark verbesserten Produkt los. Aber, provokativ gesagt, ist es nicht eigentlich so: wenn irgendwo ein Update notwendig ist, dann wurde das Teil nicht fertig entwickelt und ist somit fehlerhaft. Sollte also auf Herstellerkosten ausgetauscht werden.

Die Einwände kenne ich schon: Ein Update ist eine Software für den sicheren Betrieb eines Computers, Programms oder sonstigen softwaregesteuerten Gerätes. Angeblich völlig normal, die Notwendigkeit von Updates. Hat angeblich nichts mit „nicht fertig entwickelt“ zu tun, mit „fehlerhaft“ auch nicht zwingend. Das Update bringt das Gerät nur auf dem neuesten Stand. Ja, man hat mir auch schon erklärt, dass es nicht möglich ist, ein perfektes Computerprogramm zu schreiben: weil der Programmierer (und alle, die daran rumtesten) unmöglich alle Szenarien vorhersehen kann und in einer ganz bestimmen Situation irgendein Tastendruck eine Ereigniskette anstossen kann, die man nicht planen konnte. Aber ist das Programm dann nicht viel zu umfangreich, wenn man zwangsläufig mit einem Fehler rechnen muss?

Okay. Wenn kein Fehler drin ist, dann brauch ich also auch kein Update. Zumindest nicht „notwendig“. Updates für sämtliche Computer sind mir immer „unangehm“. Wenn ich mir ein Teil kaufe, dann entscheide ich mich dafür mit den Eigenschaften, die das Teil im Moment des Erwerbs hat – mit den Vor- und Nachteilen, die ich akzeptiere. Warum muss da irgendjemand, ohne dass ich es will, mit Updates nachträglich dran rumpfuschen? Egal, ob Computerprogramm, Gerät, Gadget, Auto, was auch immer. Wenn ich zusätzliche Funktionen will oder brauche, dann sollte es meine Entscheidung sein, ob ich die dazukaufen will oder nicht!

Vielleicht will ich ja die neuesten Funktionen gar nicht? Ein Beispiel aus meinem Umfeld sind die Dienste, die für das „Connected Car“ angeboten, teilweise aufgezwungen werden. Vielleicht ist das Auto für mich eine Art Rückzugsort, eine Zeitkapsel, in der ich keine Störung und keine Nachverfolgbarkeit haben will. Und die angebotenen Updates haben hauptsächlich den Zweck, ungefragt exakt auf mein Verhalten, angeblich auf meinen Bedarf zugeschnittene Angebote zu machen.

Die Hersteller sind stolz darauf, zukünftig Updates „OTA“, „Over the Air“, also ohne Werkstattbesuch anzubieten. Die ändern die Ausstattung quasi beim Fahren. Will das irgendjemand? Der Vorteil für die Hersteller ist unter anderem, dass niemand außer sie selbst den genauen technischen, den software-technischen Stand des Gefährts kennt und auch nur sie selbst darauf uneingeschränkten Zugriff haben. Daraus folgt: wer was wissen will, musss zahlen …

Wirklich notwendig sind Updates nur, um die „NullerundEinser“-Dompteure, also die IT-Branche, viel schneller viel einflussreicher zu machen als es das jemals zuvor gab. Und ja, ich weiss, dass jeder selbst seinen Beruf gewählt hat – habe somit keine Berechtigung zur Beschwerde.

Viele Softwareprodukte kann man ohnehin nicht mehr kaufen, sondern muss sie monatlich/jährlich mieten. Als Vorteil wird angeführt, dass das Programm immer auf dem neuesten Stand wäre. Eine temporäre Nicht-Verfügbarkeit des weltumspannenden Internets wird dabei gar nicht mal in Betracht gezogen. Was ohne Netz nicht funktioniert, funktioniert gar nicht.

Man mag das jetzt altbacken finden, aber so etwas hat meiner Meinung nach in kritischen Bereichen nichts zu suchen. Und das Fahren mit einem Auto sehe ich als so einen kritischen, potentiell lebensgefährlichen Bereich.

Liebe IT’ler: macht bitte die Fahrzeugsysteme also so zuverlässig, dass sie in jedem Fall, sei er noch so unwahrscheinlich, funktionieren. Ohne Updates. Also macht sie einfacher. Provozieren könnte man auch: macht sie bei allen Herstellern exakt gleich zu bedienen! Es hilft dem Fahrer die bestgemeinte Warnung oder Unterstützung nichts, wenn er sie nicht erkennt, weil er sie nicht versteht.

Ein Update fände ich allerdings gut: ein regelmässiges Update für den Fahrer. Ein verpflichtendes Sicherheitstraining, spätestens alle fünf Jahre, damit der Chauffeur wenigstens ungefähr weiß, was sein Gefährt zu leisten im Stande ist, worauf er sich einstellen muss und worauf er sich hoffentlich verlassen kann.

Unrealistisch? Wie ist Eure Meinung dazu?

Herausragende Monate liegen hinter uns. Was kommt jetzt?

So manch einer hatte in den vergangenen Monate den Eindruck, es läuft einiges verkehrt in unserer Welt.

Photo by Tatiana Twinslol on Pexels.com

Dabei war doch auch vieles recht positiv in den vergangenen 12 Monaten!

Gut, für die allermeisten Leute (da schliesse ich mich ein) war die finanzielle Situation nicht so gut, wie man sich das wünschen würde oder wie es in den letzten Jahren war. Aber es sagen doch ohnehin immer alle, Geld ist nicht das Wichtigste auf der Welt! Wenn das stimmt, dann hat es doch für die große Mehrheit gepasst, oder?

Für mich, für uns, war 2020 tatsächlich gespickt mit Höhepunkten, die es so zuvor nicht gab. Nicht nur in Sachen automobiler Fortbewegung. Ein paar Beispiele – die chronologische Reihenfolge mal nicht immer berücksichtigt: Es ging los mit einem Eis-Training mit Allrad-Evo’s.

Dazu passend kam Kalle Rovanperä zu Toyota Gazoo Racing. Anfang Februar: Schotterslalom Emmersdorf – Gaudi pur.

Dann kam die erste Absperr-Welle, in der wir sehr, sehr viel probiert und gelernt haben. Zum Beispiel, dass man aus altem Restholz und einer kaputten Windschutzscheibe einen hervorragenden Spuckschutz bauen kann

Oder, dass die Rücken-Papplkartons von Schreibblocks in Verbindung mit einer Packung Gummiringen das ganze Jahr als Markierungsanhänger für Autoschlüssel hervorragende Dienste leisten.

Zwei Beispiele für „Upcycling“ oder Wiederverwenden von Dingen, die eigentlich nur zum Wegwerfen gut sind. Jaja, ich weiss, kleine Beispiele. Aber wenn immer wieder was dazukommt, wird das doch ganz schön viel vermiedener Müll!

In dieser Zeit hab ich mein letztes, privates neues Auto im Leben mit Verbrennungsmotor bestellt: GR Yaris. Und wurde bei der Lieferung nach 9 Monaten nicht enttäuscht, sondern begeistert.

Das das Verlassen der eigenen Wohnung zeitweise mit 150 Euro Strafandrohung belegt war, musste ein 3D – Drucker ins Haus, um manchmal notwendige Kleinteile zukünftig selber herstellen zu können.

In Bayern 1 läuft plötzlich Musik, die man sich tatsächlich ganz gut anhören kann. Nix mehr für alte Leute. Das liegt doch nicht an mir, oder?

Die Maskenpflicht: tja, da hat keiner damit gerechnet, dass das soooo lange dauert. Dabei wirds noch viel länger werden, denke ich. Für unsere Region vielleicht gar nicht schlecht: Straubing->Hochschule->Nachwachsende Rohstoffe->Wald->Zellstoff für Masken->Pflicht für Mund/Nasenschutzmasken->Straubing … naja, ganz so hats nicht geklappt.

Irgendwann gab es auch den Totalausfall des Telekom-Mobilfunknetzes bei uns im Dorf. War interessant – manche wurden panisch, bei manchen sank der Blutdruck nach ein paar Tagen Ruhe vor dem Mobiltelefon auf gesundheitsfördernde Werte.

Beim GT86drivers.de – Forumstreffen waren wieder viele nette Leute da. Genauso viele übrigens, wie es erlaubt war, zu diesem Zeitpunkt.

Sogar der „Supra No.1“ war da. Ein Erlebnis, optisch und auch in Fahrt!

Irgendwann in diesem jahr hat ein Gericht entschieden, dass die Bedienung des TouchScreens eines Tesla während der Fahrt so stark ablenkt, dass es gar nicht erlaubt sein kann, die Einstellungen während der Fahrt zu ändern.

Wir sind 2020 nicht in den Urlaub gefahren – das hat mir gar nix ausgemacht. Störend war aber, dass man nicht mal schnell abends mal irgendwo auf einen Burger hinfahren kann. Damit ist unsere Challenge auf 2021 verschoben: die niederbayerischen Burger-Läden alle einmal besuchen. Vielleicht sogar noch ein paar im befreundeten Ausland (z.B. Oberpfalz).

Mehrmals konnten wir in der Eifel die Nordschleife besuchen. Ein Erlebnis, absolut und wiederholbar.

Es gab den Sprit zeitweise unter einem Euro – Diesel, ok, dennoch unter einem Euro … aber fast 20 Cent Unterschied zwischen Klingelwasser und Sprit für richtige Autos

Ein ganz, ganz langjähriger Freund wurde zum Diakon geweiht. Ich durfte im Regensburger Dom dabeisein – es waren zwei Leute, die in der heutigen Zeit so ein Amt auf sich nehmen. Da habe ich sehr großen Respekt. Ich war mit dem Willi das allererste Mal alleine von zuhause weg (ohne Eltern, Onkel etc.) – eine Woche zum Skifahren, mit dem Jugendring. Mit ihm konnte man auch damals schon gut reden.

Sebastien Ogier wurde Rallye-Weltmeister – mit einem Yaris. Ok, das ist jetzt vielleicht nicht die wichtigste Meldung des Jahres. Mich hats aber dennoch gefreut.

Es gab etliche neue, interessante Autos. Über den GR Yaris muss ich mal extra was schreiben, der ist absolut herausragend.

Der „normale“ Yaris Hybrid ist auf seine Art aber genauso einmalig: weit besser als alles andere, was in der Klasse aktuell am Markt ist. Meiner Meinung nach.

Die Hybrid-Toyota’s werden immer besser. Und bleiben unglaublich zuverlässig.

Wieder sind mehrere PlugIn-Hybrids bestellt worden – es geht langsam, aber stetig voran.

Vielleicht fahren wir 2021 den ersten Wasserstoff-Mirai in unserer Region. Wer weiss … die Zukunft beginnt jeden Tag!

Was ich mir wünsche:
Dass wir unsere Mitarbeiter, Kunden und Freunde im nächsten Jahr wiedersehen und wir zusammen wieder durchstarten.

Fast alle sind schuld.

Einige Zeit habe ich hier jetzt nichts geschrieben. Es sind seltsame Wochen und Monate, hoffentlich gehts meinen hochverehrten Lesern allen gut.

Über das alles beherrschende „C“-Thema werde ich mich nicht auslassen, damit kenne ich mich nicht aus und kann keine beweisbaren Behauptungen aufstellen.

Seit weit über 30 Jahren beschäftige ich mich täglich mit individuellen Personentransportmitteln, mit Autos in allen Formen und Farben, und ich versuche immer, so weit wie möglich über den persönlichen Tellerrand hinauszuschauen.

Crownbesuch06

Dabei fällt sofort auf, dass der überwiegende Teil der Menschen bei uns mit Autos fährt, die um einiges größer sind, als es notwendig und sinnvoll wäre. Damit sind diese Autos auch schwerer, verbrauchen mehr Energie (egal, ob Benzin, Diesel, Wasserstoff oder Strom), haben schlechtere Fahrleistungswerte und bieten weniger Fahrspaß. Noch dazu kommt höherer Verschleiß an Bremsen und Reifen, wodurch auch die Feinstaubbelastung höher als notwendig ist. Vor allem in Städten gibts „SUV“, wobei mich die Bezeichnung schon nervt. Warum muss was wie ein Geländewagen aussehen, das gar nix Geländewagenspezifisches kann? Warum kauft man als Verbraucher dann so eine Kiste? Weil sie einem vom Verkäufer sooooo billig angeboten wird – oder weil der Nachbar auch so einen Riesen-Blecheimer hat?

Eine aktuelle Studie vom Car-Zentrum hat ergeben, dass sich neue Fahrzeugmodelle in Sache Abmessung und Gewicht immer mehr an die „Stadtgeländewagen“ annähern. Nur noch wenige Zentimer sind normale PKW kleiner als die SUV’s. Noch schlimmer: sie sind mittlerweile fast genau so schwer. Was daran schlimm ist? Haben Sie schonmal versucht, so ein Gerät zu schieben? Da merkt man sofort, wartum trotz Technik-Overkill im Motorraum der tatsächliche Straßen-Verbrauch gar nicht wesentlich sinken kann!

Klar gibts auch bei uns am Land Leute, die einen Allrad-SUV brauchen, weil sie abgelegen im Bayerischen Wald wohnen. Oder zur Hobby- oder Arbeitsausübung immer wieder weg von der Straße müssen. Die fahren aber ganz, ganz selten ein Riesen-SUV mit annähernd oder sogar über 5m Fahrzeuglänge.

Viel sinnvoller als Familientransporterwäre ganz oft ein Van oder 6-8-sitziger Kleinbus – der ist halt lange nicht so „in“. Am allerbesten ein Kleinbus, den man sich mit 2 oder 3 Familien teilt – und die normalen, täglichen Wege und Besorgungen mit einem kleineren, sparsameren, umweltverträglichen Hybrid-Benziner oder Elektroauto erledigt.

Wer sich also ein größeres Auto als notwendig zulegt, ist also definitiv selber schuld. Noch dazu, weil es reichlich sinnvoll Alternativen gibt – die alles genausogut können, vielleicht nur aber nicht ganz so cool sind.

Keiner braucht mir wegen Wertverlust, Reparaturkosten, Reifenpreise oder Spritkosten vorjammern. Selber schuld, ich habs vorher gesagt. Wer schön sein will, muss zahlen.

Die Hersteller in die Pflicht zu nehmen, sinnvolle Autos zu bauen, wird nicht klappen: die bauen genau das, was sie verkaufen können und womit sie am meisten Geld verdienen. Wenn also zu wenige Minivans gekauft werden, gehts ganz schnell – und es gibt keinen mehr. Nur so als Beispiel.

Fahrbericht: Respekt und Ehre. Hilux.

Wann ich ihn zum ersten Mal einen gesehen hab, weiss ich nicht mehr. Der erste Eindruck – es war ein RN45 – ist aber im Gedächtnis geblieben: Hat der eine Riesen-Bodenfreiheit! Das war zu einer Zeit, als ich selbst noch lange nicht Auto fahren durfte. Aber gezeichnet hab ich solche Autos. Und davon geträumt. In Zeitungen davon gelesen.

IMG_0098

Irgendwann hab ich dann einen Hilux als Plastik-Modellbausatz bekommen. Den hatte ich rot lackiert. Die aktuelle Recherche im Keller hat leider ergeben, dass zur Ersatzteilgewinnung irgendwann einige Sachen ausgebaut wurden. Aber definitiv: Wenn man ihn von vorne angesehen hat, war das komplette Achsrohr zu sehen – wie auch beim Original, natürlich. Ein fast unendlicher Rampenwinkel vorne ergab sich dadurch. Das Modell war ohne Stoßstange hinten, so dass die Geländewerte viel besser waren als bei all meinen anderen Modellautos. Um so größer die Enttäuschung, als ich erstmals bei einem Skiausflug in Österreich bei einem Hüttenwirt einen  Hilux „live“ gesehen hab: der hatte eine Anhängevorrichtung montiert, die aussah, als ob ein Krankonstrukteur eine nach unten reichende Abstützvorrichtung gebastelt hätte. Klar, das ging nicht anders – irgendwie musste der Kugelkopf auf eine Höhe, in der die Anhänger waren.

Später dann festigten zwei filmische Erlebnisse meine Pickup-Verbundenheit: einmal die Serie „Ein Colt für alle Fälle“ mit dem hochgelegten GMC-Pickup. Wobei ich da schon kapiert hatte, dass das nicht ganz alles mit rechten Dingen zugehen konnte, wenn Colt Seavers einen Porsche Turbo auf einer Landstraße überholte. Noch emotionaler wurde es Mitte der achziger Jahre im Kino: bei den „Zurück in die Zukunft“-Filmen spielte ein schwarzer Hilux eine mittragende Nebenrolle. Mann, war das Auto schön. Aber damals unerreichbar.

Ein paar Jahre später, mit den LN85, kamen die Hilux dann in meinem echten Leben an. Leider ohne Starrachse vorne – aber mit ganz viel Spaß am Fahren und Benutzen. Eine der intensiveren Erfahrungen der neunziger Jahre: alleine, ohne Beifahrer, mit dem 2,4 ltr. Saugdiesel und heißblütigen 75 Pferden mit dem Anhänger nach Spanien, in die Nähe von Alicante, einfache Strecke über 2000km. Dort ein Auto mit Automatikgetriebeschaden aufgeladen und wieder zurück. Dem Hilux wars völlig egal, die 2000km nach Hause waren ausnahmslos mit Vollgas-Stellung zu absolvieren – bergab in Sachen Geschwindigkeit an der Grenze der Legalität, bergauf haben mich die LKW’s öfter mal wieder erwischt. Es konnte schon vorkommen, dass Autobahnsteigungen mit dem dritten Gang kaum noch zu packen waren. Der Hilux hat alles ausgehalten und musste gleich wieder im Geschäft los, ich war nach den drei Tagen Fahrerei noch drei Tage lang völlig fertig.

Wie gesagt, Respekt vorm Hilux. Wir fahren seit 2005 einen 2,5 ltr. Xtracab ohne Ladeluftkühler, mit 102 PS – der zieht jetzt seit deutlich über 200000km ohne Murren Tag für Tag den Autoanhänger, schleppt verunfallte Autos ab oder zieht bei glatter Strasse schon öfter mal jemand aus dem Graben.

Jetzt kommen wir zur aktuellsten Version mit dem derzeit einzigen in Europa für den Hilux offiziell erhältlichen Motor, dem 2,3 ltr. GD-16-Ventil-Diesel. Er leistet 110kW (150PS) und stellt rund 400Nm Drehmoment bereit. In der „Duty“-Ausführung werden die an die Hinterachse per manuellem 6-Gang-Getriebe weitergeleitet. Ist das zu wenig oder ausreichend? Ich finde: sehr ausreichend! Das Auto geht in Sachen Beschleunigung mindestens genauso gut wie ein als „legendär“ bekannter HDJ80 Landcruiser. Und kostet als Neuwagen kaum mehr als so ein altes Liebhaberstück.

HiluxschwarzDutyXtracabBild01

Apropos Kosten: So ein „Duty“ hat alles, was man zum Fahren braucht, und noch etwas mehr. Wenn man das Paket mit Klimaanlage und (Sicherheit muss einfach sein) Safetysense-Paket nimmt, kann man so einen XtraCab-Hilux mit den praktischen, gegenläufig öffenden Türen schon als Tageszulassung oder Vorführwagen unter 30000 Euro bekommen! Deutlich billiger als z.B. ein RAV4. Nichts gegen den RAV4, aber da steht Blechspielzeug gegen legendär haltbare Hilux-Qualität! Natürlich ist auch ein moderner Hilux nicht ganz unzerstörbar, er muss halt auch einiges an Elektronik aufbieten, um aktuelle Schadstoff- und Sicherheitsnormen zu erfüllen. Und prinzipiell sind die unvermeidlichen Clips und Klammern im Auto die gleichen wie z.B. bei einem Prius, beim Hilux sträuben sie sich aber irgendwie zäher gegen das Abreissen. Alles eben eine Frage der Ehre, wenn man in einem Hilux verbaut wurde.

Wie fährt denn so ein Auto jetzt, mit vermeintlich altertümlicher Fahrwerkstechnik? Er zieht gut los, ist nicht zu laut – aber natürlich bekommt man mit, dass da ein Verbrennungsmotor unter der Haube steckt. Der Verbrauch in unserem Alltag liegt bei etwa 9 Liter Diesel pro 100km, etwas über 1 Liter AdBlue sind alle 1000km zusätzlich fällig, um die Abgase sauber zu halten. Das Fahrwerk ist in der strafferen „Duty“-Abstimmung mitteilsam, was die Straßenoberflächenbeschaffenheit betrifft – das stört mich nicht im geringsten, man bleibt wenigstens wach. Also eigentlich ein Sicherheitsfeature, das keinen Aufpreis kostet! Noch dazu bewirkt die Abstimmung, dass sich das Gefährt ziemlich engagiert um Kurven jeglicher Radien fahren lässt.

HiluxschwarzDutyXtracabBild16

Immer wieder überraschend: die Beweglichkeit im Verkehr, die überraschend leichte Parkbarkeit durch die gute Übersicht. Das Auto ist verhältnismässig schmal und passt dadurch in viele Parklücken – er kann halt mit seinen über fünf Metern Länge mal ein bissl drüberschauen, über die Abgrenzungen. Ja mei.

HiluxschwarzDutyXtracabBild15

Er kann tatsächlich auch richtig was im Gelände! Natürlich der starr zuschaltbare Allradantrieb und die kurze Geländeübersetzung. Eine ziemlich gute Flexibiliät des Fahrwerks, dabei auch noch einen 100% Hinterachssperre. Ein bisserl Kritik: die elektrische Umschalterei funktioniert leider nicht immer 100%ig so schnell, wie man das gerne hätte. Und man kann nicht bei eingelegtem Gang in der Untersetzung ohne getretene Kupplung starten – das hat mir früher einige Male aus brenzligen Situationen geholfen. Vielleicht muss man vor extremen Offroad-Abenteuern da mal mit Klebeband den entsprechenden Schalter, wie sagt man da, modifzieren.

HiluxschwarzDutyXtracabBild10

Für mich super-angenehm: das Originalradio ohne irgendwelchen „Touch“-Mist, wo man erst in 12 Untermenüs irgendwas findet und so lange ohne Strassenaufmerksamkeit dahinrollt. Radio, USB-Anschluss, Bluetooth-Verbindung – mehr braucht man doch nicht, oder?

 

Ich könnte noch einige Zeit weitermachen, will aber keinesfalls hier im Blog einen Beitrag mit über 1000 Worten haben. Darum: wer immer schon mal mit einem Pickup geliebäugelt hat – jetzt ist das richtige Auto, passend in Sachen Fahrleistung zur aktuellen Stimmungslage, da! Gebt dem Hilux die Ehre und probiert ihn einfach mal aus. Aber Vorsicht: er ist soooo cool, Män!

20200209_002054335_iOS

 

Schon wieder ein Jahr vorbei. Ein Jahr-Zehnt!

Schon wieder ist ein Jahr vorbei. Das ging jetzt wirklich rasend schnell. Irgendwo hab ich mal einen Artikel darüber gelesen, warum einem das immer schneller vorkommt, je älter man wird – hab aber die genaue Begründung vergessen. Es müsste doch eigentlich anders rum sein, weil man alles schon mal gesehen hat und die einzelnen Ereignisse ja weniger überraschend werden.

Allerdings ändert sich in der letzten Zeit doch richtig viel. Und die Leute werden anders, die jungen Leute vor allem. Friday for Future kommt einem in meinem Alter schon komisch vor.

Die ganz grossen Veränderungen kommen aber von der Digitalisierung. Oder Verstromung des Alltags, so könnte man das auch nennen. Oder Verlegung eines menschlichen Organs (Gehirn) in die Handfläche (Smartphone). Ist da jetzt ein Online-Blog das richtige Medium für Kritik?

Ganz sicher bin ich mir nicht, da ich ja auch selber so ein Teil verwende. Zwar kleiner (4″-Apple) als die meisten anderen Leute, aber dennoch hab ich Hemmungen, mich davon zu trennen – was ich mir im abgelaufenen Jahr fest vorgenommen hatte. Ein Klapp-Handy zum Telefonieren, das sollte doch reichen – so dachte ich. Jetzt brauche ich aber (geschäftlich) zwei „Apps“ ziemlich dringend: eine, um bei Kunden-Autos ein Navi-Update durchzuführen, eine andere, um die neuen Funktionen, die dank „E-Call“ bei akuellen Autos jetzt integriert sind, zu demonstrieren. Oder brauch ich beides doch nicht und das ist nur meine Ausrede, um das Smartphone doch nicht abzugeben?

Genauso wollte ich mir einen ordentlichen, aktuellen Autoatlas (oder Kartensatz) kaufen und die Navi-Funktionen des Smartphones nicht mehr nutzen. Hat leider auch nicht geklappt. Faulheit oder vergessen. Nehm ich aber gleich nochmal in Angriff. Grad bestellt.

Ach ja, Navigation: Viele junge Leute haben Probleme, sich zu orientieren – ist das richtig? Wenn ein 18-jähriger für die Fahrt in die nächste Stadt (20km) ein Navi braucht, weil er sonst nicht hinfindet, dann finde ich das zumindest schon bemerkenswert. Ich habe jetzt schon mehrere solche Leute erlebt.

Andersrum interessiert es beim Auto niemanden, wie sich das beim Fahren um die Kurve anfühlt – höchstens noch, ob der Motor laut ist und die Kiste einen „ordentlichen Anzug“, also Beschleunigung , hat. Groß ist die Begeisterung über „Android Auto“ oder andere Spiegel-Apps, wenn sie per Bluetooth funktionieren. Schwer verständlich für mich, weil ich die „Verbinderei“ (jaja, Connectivity sagt man da heute) nur zum telefonieren und Musik-hören nutze. Ich will ja das Smartphone weniger benutzen, nicht mehr.

Was mir schwer gemacht wird: derzeit habe ich mir eine fliegende DJI-Kamera ausgeliehen, eine Drohne. Das macht schon Spaß, das Teil – ist aber auch ohne Smartpone nur schlecht nutzbar. Ein gewisser Zwang zu den Geräten wird also schon von der Industrie aus verschiedenen Richtungen aufgebaut.

Kommt jetzt also das „alles-nur-noch-Smartphone“-Jahrzehnt? Die Autobauer versuchen sich jetzt ja auch als Datensammler, sie sind darin nur viel schlechter als die Smartphone-Anbieter. Das einzige, was jetzt passiert, ist die absolute Überprüfbarkeit jedes gefahrenen Kilometers, inklusive Übermittlung an Versicherung, Behörden – oder wer sich die Daten auch immer illegal besorgt.

Und dann noch „5 G “ dazu. Da muss man für die optimale Datenübertragung ja schon fast in Sichtweite zum Sendemasten sein. Da bin ich gespannt, wie das in Niederbayern / Bayerischer Wald gemacht wird.

Da sind wir wieder zurück bei den Klimaschützern: die Digitalisierung soll ja beim Energiesparen helfen. Die Sendeeinrichtungen, woher bekommen die ihre Energie? Werden die Teile von den Schwammerln im Boden befeuert, oder vielleicht gibts ja irgendwo noch Karbid zum Betrieb?

Hoffentlich gibts doch mehr positive als negative Seiten an diesen Entwicklungen. Ich wünsche Euch ein glückliches nächstes Jahrzehnt, bei guter Gesundheit und viel Fahrspaß! Dann pack mas!