Eine Sekunde ist zu lang.

Auf jeden Fall, wenn es sich dabei um den Abstand zum vor einem selbst plazierten Wettbewerber im Automobilslalom handelt. Da muss doch noch was gehen, im zweiten Wertungslauf … tut es dann auch oft. Und manchmal eben nicht. Hier ein paar Impressionen von unseren Hobby-Sonntagen. Auf der Jagd nach den Zehntelsekunden. Und dann das Gefühl, wenn man meint, wirklich alles rausgeholt zu haben – und ein anderer plötzlich zwei volle Sekunden schneller fährt. Bald überwiegt aber schon wieder die Vorfreude auf die nächste Veranstaltung im Rahmen des Städte-Slalom-Pokal, der niederbayerischen Slalom-Meisterschaft oder anderswo. Einfach Spaß am Fahren – besserbewegt.

Werbung

Veröffentlicht von Michael Ströher

Auto- und Motorradldamisch seit kurz nach der Geburt. Toyota - Profi und Fan von allem, was auf Rädern Spaß macht. Hybrid - Junkie - mit eigener Meinung.